Infostellen & Museen

Reisen bildet! Deshalb möchten wir Ihnen Interessantens über die Geologie, Artenvielfalt oder die Geschichte im Naturpark Steinwald näher bringen. Verschiedenen Akteure und Vereine haben bislang drei Informationszentren im Steinwald geschaffen. Wer näheres über die Region erfahren möchte oder ganz einach eine Schlecht-Wetter-Alternative sucht, empfehlen wir wärmstens einen Besuch in unseren Museen. 

 

 

Informationsstellen

Waldhaus im Naturpark Steinwald

Das Waldhaus liegt im Herzen des Naturparks Steinwald auf den Wanderwegen Waldhistorischer Lehrpfad und Goldsteig Zuweg 2A (Waldeck - Weißenstein). Wanderer und Radfahrer kehren hier zu jeder Jahreszeit für eine Rast ein. Das Lokal bietet verschiedene Brotzeiten und Getränke. Besonders herrlich ist der Biergarten in den Sommermonaten.

 

Im Obergeschoss befindet sich eine Infostelle der Bayerischen Staatsforsten sowie Infostellen des Naturparks Steinwald e.V. und des GEOPARKs Bayern-Böhmen. Hier wird der Wald der mit allen Sinnen erlebbar! Erfahren Sie auf spielerische Art und Weise mehr über das Rotwild im Steinwald, die Bäume, Artenvielfalt und Umweltschutz sowie über die allgemeinen Projekte der verschiedenen Trägerschaften.

Öffnungszeiten:    
Sommerzeit

Freitag

13 bis 18 Uhr
  Samstag 11 bis 18 Uhr
  Sonntag und Feiertage 10 bis 18 Uhr
Winterzeit Samstag 12 bis 17 Uhr
  Sonntag und Feiertage 10 bis 17 Uhr

 

Eintritt frei

 

Kontakt:

Waldhaus im Naturpark Steinwald, 92681 Erbendorf

Robert Thoma und Joachim Fischer
Tel. 09683 9299797

Mobil: 0175 1630443

E-Mail: kontakt@waldhaus-steinwald.de

Web: www.waldhaus-steinwald.de
Facebook: @waldhaus.steinwald

Markthaus Fuchsmühl

Im historischen Markthaus Fuchsmühl wird die Schönheit des Steinwalds mit Fokus auf allgemeine Informationen über den Naturpark, zum Trinkwasser und Artenhilfsprojekte für die Kreuzotter und den Feuersalamander nähergebracht. Ein ganz besonderer Blickfang ist ein Brunnen, der noch intakt ist. Im Markthaus befindet sich auch ein Dorfladen mit Café. 

 

Ein Besuch wert ist vor allem der „Craftwerk Baum“ im Pavillon vor dem Markthaus. Der Baum erklärt den Ablauf der pflanzlichen Fotosynthese in einer eindrucksvollen LED- Installation, die auch mit sehr gut verständlichem Dialogtext im Hintergrund abrufbar ist.

 

Der nahe gelegene WaldErlebnispfad, ein interaktiver Pacours rund um das Ökosystem Wald bereitet der vor allem Kindern ordentlich Spaß. Hier muss man immer etwas machen um an Informationen zu gelangen: über Guckrohre, Klappen und vieles mehr. Wasserraten sollten in den Sommermonaten unbedingt Schwimmsachen einpacken, denn der Weg führt über den Fuchsmühler Waldbadeweiher.

 

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag: 07:00 - 12:20 Uhr und 15:00 - 18:30 Uhr

Samstag: 07:00 - 12:00 Uhr

 

Eintritt frei

 

Kontakt:

Markt Fuchsmühl

Marienstraße 41, 95689 Fuchsmühl

Tel. 09634 9238901

E-Mail: info@fuchsmuehl.de

Web: www.fuchsmuehl.de

Erlebbare Glasschleif Pullenreuth

In einer Waldlichtung des Pullenreuther Ortsteils Arnoldsreuth steht die Glasschleif, 200 m entfernt vom gleichnamigen Wanderparkplatz. Die Oberpfalz war vom 18. bis Anfang des 20. Jahrhunderts Zentrum für ein wichtiges Gewerbe: das Schleifen und Polieren von Glas zur Herstellung von Spiegeln. Um dieses Handwerk nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, hat die Gesellschaft Steinwaldia eine frühere Glasschleif in Pullenreuth als Infozentrum wiederbelebt. Große Übersichtstafeln, kurze Dokumentationsfilme, sehenswerte Ausstellungen zu Funden und Ausgrabungen sowie Vorträge versetzen Sie in die Welt von gestern. Daneben gibt es Informationen zum Naturpark Steinwald und dem Geopark Bayern-Böhmen.


Auf dem 1,5 km langen "Schleifererpfad", der direkt an der Glasschleif beginnt, erfahren Sie noch mehr über das Glasschleifen, die Waldgeschichte und die Geologie im Steinwald.

 

Die Glasschleif verfügt im Nebenhaus über eine Kleingastronomie mit Gaststube und Biergarten. Während der Sommermonate kehren hier Wanderer und Radfahrer ein. Sie wird vom Qualitätsweg Fränkischer Gebirgsweg, der von der Kellermühle bzw. vom Parkplatz Harlachberg kommt, im Westen und Osten umrundet. Unweit entfernt verläuft auch der Steinwald-Radweg. Autofahrer folgen der Beschilderung ab Arnolsreuth.

Öffnungszeiten:

Kombiniert mit der Bewirtung und der Infostelle

jährlich vom 2. Maiwochenende (Muttertag) bis zum 3. Oktoberwochenende (Landkirchweih) jeweils Samstag und Sonntag von 13 - 19 Uhr

 

Eintritt frei

 

 

Führungen zur Erlebbaren Glasschleif: 25 Euro bis zu 12 Personen, jede weitere Person 2 Euro; Führungen sind unabhängig von den Bewirtungszeiten möglich. 

Kontakt:

Gesellschaft Steinwaldia Pullenreuth e.V.

Norbert Reger

Arnoldsreuth bei Pullenreuth

Tel. 09234 241

E-Mail: steinwaldia@web.de

Web: www.steinwaldia.de

Facebook: @Gesellschaft Steinwaldia Pullenreuth

 

Download: Flyer Glasschleif Pullenreuth
Glasschleif Flyer 2_2017_pdf.pdf
PDF-Dokument [6.1 MB]

Museen

Heimat- und Bergbaumuseum Erbendorf

Das Heimat- und Bergbaumuseum beschäftigt sich nicht nur mit dem Bergbau. Zu den Themen, mit denen sich das Museum auseinandersetzt zählt einfach die Geschichte der Stadt Erbendorf mit all ihren Facetten.

 

Das Handwerk gehört hier ebenso dazu, wie der Stand der Kaufleute oder die Eisenbahnzeit, die das ganze 20. Jahrhundert begleitete. Ein wichtiger wirtschaftliches Standbein war und ist die Porzellanindustrie, die in einer Ausstellung genau so präsentiert wird, wie die umfangreiche Gesteinssammlung.

 

Erleben Sie mit Ihrem Besuch ein Stück Geschichte!

 

 

Aktuelle Sonderausstellung bis 10. November 2019

So war’s früher – Leben und Arbeiten wie zu Großmutters Zeit

Öffnungszeiten:

jeden 2. Sonntag im Monat von 14 - 16 Uhr

jeden Mittwoch (Mai-September) von 14 - 16 Uhr

 

Eintritt: 2,00 Euro/Erwachsener, Kinder frei, Gruppenpreise auf Anfrage

 

Kontakt:

Heimat- und Bergbaumuseum Erbendorf

Museumsleiter Manfred Klöble

Georg-Bertelshofer-Platz 1, 92681 Erbendorf

Tel. 09682 9210-32

E-Mail: heimatmuseum@erbendorf.de

Web: www.heimatmuseum.erbendorf.de

Facebook: @Heimat- und Bergbaumuseum

Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum Kemnath

Der Heimatkundliche Arbeits- und Förderkreises Kemnath und Umgebung e. V. (HAK) betreut das Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum, das 1984 in der Kemnather "Fronveste", einem historischen Gefängnisgebäude aus dem Jahre 1750, eingerichtet wurde. Von der früheren Nutzung des Gebäudes als Gefängnis zeugen noch Zellen mit teilweise erhaltener Einrichtung. Herzstück des Museums ist die "wehrkundliche Sammlung" - eine Reminiszenz an die erste bayerische Gewehrmanufaktur, die von 1689 bis 1801 in Fortschau bei Kemnath bestand, und zugleich ein Überblick über die Entwicklung deutscher Handfeuerwaffen in der Frühneuzeit. Den zweiten Schwerpunkt bildet die Ausstellung vorgeschichtlicher Funde aus dem Kemnather Raum, die auf die mehr als 50.000 Jahre zurückreichenden Anfänge menschlicher Siedlung im heutigen Kemnather Land hinweist. Daneben lädt das Museum zu Sonderausstellungen über Themen aus der regionalen Geschichte und Kultur ein. Im alten Wehrturm fand eine vollständig eingerichtete Schmiede ihr Domizil. 

Aktuelle Sonderausstellung bis 28. Juli 2019

BÖSES Spielzeug - Kriegsspiel von der Reichsgründung bis zum 2. Weltkrieg

 

Vorankündigung: Sonderausstellung von 04. August bis 30. November

"Alles Silber? - Schätze aus der Silberkammer"

 

Öffnungszeiten:

jeden Sonntag von 14 bis 16 Uhr
jeden ersten Sonntag des Monats zusätzlich von 10 bis 12 Uhr

 

Eintritt frei

 

Kontakt:

Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum

Heimatkundlicher Arbeits- und Förderkreis Kemnath und Umgebung e.V.

Hans Rösch

Trautenbergstraße 36, 95478 Kemnath

Tel. 09642 3366

E-Mail: info@hakkem.de

Web: www.hakkem.de

Facebook: @HAKKEM

Musikeum Kemnath

Besuchen Sie das Musikeum - eine Sammlung historischer Musikautomaten, bekannt durch Presse, Rundfunk und Fernsehen. Ein Stück Nostalgie zum Erleben. Hören Sie Musik aus einer anderen Welt!

 

Mechanische Musikinstrumente sind die Leidenschaft des Kemnather Anton Heindl. Im Laufe der Jahre fand sich ein ansehnlicher Schatz von Instrumenten zusammen, kleinen Wunderwerken der Mechanik, die nun im Musikeum, einer Abteilung des Heimat- und Handfeuerwaffenmuseums vielfach ihren Platz gefunden haben. Zur Ausstellung gehören unter anderem Metallplattenspielgeräte, Drehorgeln, Pianola und Grammophone.

Öffnungszeiten 2019:

06. Oktober und 26. November 2019 jeweils von 14 bis 16 Uhr

 

Eintritt frei

 

Kontakt:

Musikeum Kemnath

Heimatkundlicher Arbeits- und Förderkreis Kemnath und Umgebung e.V.

Museumsleiter Anton Heindl

Trautenbergstraße 30, 95478 Kemnath

Tel. 09642 8481

E-Mail: info@hakkem.de

Web: www.hakkem.de

Facebook: @HAKKEM

Museum Burg Falkenberg

Bereits aus der Ferne grüßt Falkenberg mit seiner majestätisch wirkenden Burg. Sie steht für ein ganzes Jahrtausend wechselvoller Geschichte. Die Anfänge von Burg Falkenberg gehen wohl in das 10. Jahrhundert zurück. Erstmals urkundlich erwähnt wurde sie im Jahr 1154. Der Wehrbau hatte etliche Besitzerwechsel und drohte dem Verfall. Von 1936 bis 1939 baute sie der damalige Besitzer, Friedrich-Werner Graf von der Schulenburg, erneut auf und restaurierte sie denkmalgerecht. Der frühere deutsche Botschafter in Moskau wollte dort seinen Lebensabend verbringen, wurde jedoch im November 1944 nach einem Urteil des Volksgerichtshofs nach nur drei Jahren als Burgherr hingerichtet. 2009 kaufte der Markt Falkenberg die Burganlage und sanierte sie für gut acht Millionen Euro. Seit der Eröffnung Ende 2015 wird sie nun als Tagungszentrum, Hotel, Museum und Veranstaltungsort genutzt.

Das Museum widmet sich der Geschichte der Burg und dem Botschafter Graf von der Schulenburg. Während der einstündigen Führung wird den Besuchern ein 15-minütiger Film über das abenteuerliche Leben Schulenburgs heran geführt. Der separate Ausstellungssaal bietet vielfältige Zugänge zu seiner Person und gleichzeitig zur Zeitgeschichte des Kaiserreichs, der Weimarer Republik und des Dritten Reiches. An sechs Medienstationen sind die Themen spielerisch aufbereitet.

kostenlose Burgführungen / Öffnungszeiten:

Sonn- und Feiertage jeweils um 14 Uhr und 15:30 Uhr

Kontakt:

Burg Falkenberg

Burg 1, 95685 Falkenberg

Tel. 09637 929945-0

E-Mail: info@burg-falkenberg.bayern

Web: www.burg-falkenberg.bayern

Facebook: @BurgFalkenberg

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen


Steinwald-Allianz
Bräugasse 6, 92681 Erbendorf
Tel. 09682 182219-0
Fax 09682 182219-22
E-Mail: info@steinwald-allianz.de
Web: www.steinwald-urlaub.de und www.steinwald-allianz.de


Kontakt | Impressum & Datenschutz | Facebook