Bayern - Oberpfalz - Steinwald: Hier verbringen Sie Ihren Urlaub

Bild: Naturpark Steinwald e. V.

Der Naturpark Steinwald ist mit 24.645 Hektar der kleinste der 16 Naturparke in Bayern und wurde 1970 gegründet. Der über 900 Meter hohe Granitrücken befindet sich im Mittelpunkt Europas und liegt zwischen Fichtelgebirge und Oberpfälzer Wald. Dem Naturpark in der nördlichen Oberpfalz vorgelagert ist die Basaltkuppen-Landschaft um Waldeck, der den Naturpark nach Westen abgrenzt. Dazu gehören der Armesberg, Anzenstein und Waldecker Schlossberg. Nach Nordwesten trennt die alte von Nürnberg kommende Handelsstraße über Kemnath, Neusorg und Waldershof den Steinwald vom Fichtelgebirge ab. Bis knapp vor Marktredwitz reicht der Naturpark im Norden, im Osten zieht er sich bis nach Wiesau und im Nordosten sind es nur noch knapp 20 Kilometer bis zur tschechischen Grenze. Die Südgrenze verläuft vom Naturschutzgebiet Waldnaabtal bis Erbendorf und endet im Südwesten bei Atzmannsberg.

Für Urlauber und Bewohner der umliegenden großen Städte ist der Naturpark hervorragend erreichbar. Von Regensburg und Nürnberg sind es jeweils circa 120 Kilometer, von Leipzig und Dresden in etwa 200 Kilometer.

Sagenhafte Felsformationen & Aussichtspunkte

Das Landschaftsbild ist, wie der Name „Steinwald“ schon verrät, geprägt von Gestein und Wäldern. Wind und Wetter haben über Jahrzehnte hinweg aus dem harten Urgestein eindrucksvolle Felsen geformt. Besonders spektakuläre Beispiele sind der Zipfeltannen-Felsen, auch bekannt als „Steinwald-Sphinx“ (siehe Bild) und der 15 Meter hohe „Hackelstein“. Hinter jedem Felsen lauert eine spannende Sage. So sollen z.B. am „Räuberfelsen“ einst Wegelagerer ihr Unwesen getrieben haben, bei der „Riesenschüssel“ sollen sich Riesen zum Mahl versammelt haben. Markenzeichen des Steinwaldes ist der auf 946 Meter hoch oben auf der „Platte“ erbaute Oberpfalzturm, der einen weiten Rundblick bietet.

Flora im Steinwald

Nadelbäume (v.a. Fichten) prägen zusammen mit Kiefern, Buchen, Bergahorn, Eichen und Tannen die Waldlandschaft. Auf dem Waldboden wachsen dichte Moospolster, Preisel- und Schwarzbeeren, der weiß blühende Siebenstern und der geschützte Rippenfarn. An Wald- und Wegesrändern kann man Fuchs´sches Greiskraut, Goldnesseln und Habichtskraut finden. Die blumenreichen Wald- und Moorwiesen im Steinwald betören mit dem Duft von Arnika, Kuckuckslichtnelken, Thymian, Labkraut und Waldläusekraut. Manche Wiesen beherbergen sogar die zur Familie der Orchideen gehörende weiße Waldhyazinthe, Knabenkräuter, Rauschbeeren, Milz- und Schaumkraut sowie das Sumpfherzblatt und Borstgras.

Fauna im Steinwald

Zahlreiche Schmetterlingsarten erfreuen sich an den vielen Blühpflanzen im Steinwald. Aber auch Wildtiere fühlen sich sehr wohl: Rotwild, Wildschweine, Fuchs, Marder, Iltis und Wiesel haben den Naturpark als ihr Domizil auserwählt. Seit einigen Jahren beobachtet man sogar Luchse und Wildkatzen beim Durchstreifen des ostbayerischen Raumes. Mit etwas Glück erhaschen Sie außerdem einen Blick auf die Kreuzotter, Schwarzstorche, Flussperlmuscheln, Fischotter, Biber und Eidechsen, die sich im Sommer auf den warmen Felsen sonnen. Der Naturpark Steinwald e.V. kümmert sich im Rahmen von Artenhilfsprojekten um solche seltenen Tiere und die Arnika. Interessant ist darüber hinaus das Wildgehege am Waldhaus. Hier werden ein Rothirsch und Hirschkühe gehalten, die Sie aus nächster Nähe betrachten können.

Unter Naturschutz

Zwei ausgewiesene Naturschutzgebiete im Steinwald sind der „Föhrenbühl“ bei Grötschenreuth und der „Teichelberg“ bei Pechbrunn. Der „Föhrenbühl“ erstreckt sich auf eine Fläche von knapp 34 Hektar und wurde zum Schutz seltener Pflanzen auf Serpentingestein geschaffen. Überbleibsel aus der Eiszeit und der darauf folgenden Wärmeperiode sind hier bis heute zu finden. Darunter neun Farnen-Arten wie die Streifenfarne. Außerdem gedeiht dort Zwergbuchs, Wacholder, Geißklee und Bergjohanniskraut. Fast vier Mal größer ist das Naturschutzgebiet „Teichelberg“ mit 115 Hektar Fläche. Er dient dem Schutz von Edellaub-Wald auf einer Basaltkuppe.

Informations-Material zum Naturpark Steinwald erhalten Sie hier, das abwechslungsreiche Jahresprogramm des Vereins im Download-Bereich.

Urlaub finden

Zimmer, Ferienwohnung oder Urlaub auf dem Bauernhof: Finden Sie Ihren perfekten Gastgeber.

Kontakt

Zweckverband Steinwald-Allianz
Bräugasse 6
92681 Erbendorf

Telefon: 09682/18 22 19-0

E-Mai: info@steinwald-allianz.de

Geschäftszeiten:

Mo - Do:   08:30 12:00 Uhr
                    13:00 17:00 Uhr
Fr:              08:30 12:30 Uhr

Besuchen Sie auch die Homepage des Naturparks Steinwald.